Realität

Anfangs beschäftigte sich diese Internetpräsenz mit der fiktiven Stadt Bentschen. Da es allerdings in der Wirklichkeit ebenfalls diese Stadt in Polen gibt, wird nun hier dazu berichtet.

Bentschen (Zbaszyn) liegt ca. 100 km östlich von Frankfurt (Oder) und ca. 75 km westlich von Posen (Poznan) in der Woiwodschaft Großpolen im Kreis Neutomischel. Durchflossen wird sie von der Obra. Auch die Eisenbahnstrecke Berlin–Posen–Warschau–Moskau, die 1870 erbaut wurde, durchquert die Stadt.

Geschichte

Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1231, worauf bereits 1311 das Stadtrecht an Bentschen verliehen wurde. Somit gehört Bentschen zu einer der ältesten Städte Polens. Bis zum Ende des 14. Jahrhunderts war Bentschen im Besitz von Fürsten und Königen. Der damalige König Wladyslaw Jagiello übergab die Stadt 1393 dem Woiwoden von Masowien Jan Glowacz, dessen Familie ihren Namen von Nalecz auf Zbaszy änderte; daher der heutige Name Zbaszyn. Ab 1613 kam Bentschen in den Besitz der Stammesfamilie Ciswicki, die den Bau der noch heute zum Teil stehenden Burg beendete, die sich im städtischen Park befindet. Im Jahre 1700 übernahm die Stammesfamilie Garczynski den Sitz. Nach der ersten Ausbeute Polens durch die Schweden im Jahr 1772 gehörte die Stadt nun zu Preußen. Die Eisenbahn wurde 1870 gebaut. Der Versailler Vertrag entschied die Grenzverschiebung, so dass Bentschen seit 1920 wieder zu Polen gehört. Die Straße des 17. Januar 1920 erinnert heute noch daran.

Sehenswürdigkeiten

Fürstenburg

Ein Teil der Fürstenburg, die 1627 erbaut wurde, dient heute als Stadtmuseum. Der dahinter liegende Städt. Schlosspark enthält noch einige Ruinen aus der damaligen Zeit.

Marienkirche

Die um das Jahr 1757–1796 erbaute Marien-Kirche (oder auch Rokoko-Kirche) ist eine Römisch-katholische Barockkirche die auf sumpfigem Boden gebaut wurde. Die beiden Kirchtürme werden heute mit Seilen festgehalten.

Musikschule

In der Musikschule Zbaszyn befindet sich die einzige Klasse Polens mit dem Fach Volksinstrumentenlehre.

Jezioro Bledno

Ein Badestrand für die Freizeit mit schönem Ausblick verschafft der 760 ha große Jezioro Bledno (Bentschener See), der ein Teil der Obra bildet. Dort werden auch Segelschiff-, Bootsfahrten und Paddelboottouren veranstaltet. Angelvereine sind dort auch anzutreffen. Das Stadtwappen mit dem Schwan erinnert an die vielen Schwäne, die wie einst auch heute am See anzutreffen sind.

Wälder

Die Wälder um Bentschen herum sind sehr pilzreich und bieten Spaziergängern gute Möglichkeiten.

Wirtschaft

Die größte Bekleidungsfirma ist ROMEO mit rund 1.200 Beschäftigten, die auch ins Ausland exportiert. In der näheren Umgebung gibt es mehrere Bekleidungsfirmen, eine Möbelfabrik SWEDWOOD (produziert für eine große schwedische Möbelhauskette in Deutschland) und mehrere Handwerks-, Produktions- und Dienstleistungsbetriebe.

Stadtteile

Verkehr

Im Öffentlichen Personennahverkehr ist die Stadt über die Bahnhöfe Zbaszyn Glówny (Bentschen Hbf ) und Zbasyzn Przedmiescie (Bentschen-Vorstadt) mit dem Regionalverkehr verbunden:

• Bentschen – Posen (Poznan) – Warschau (Warszawa) - Terespol
• Bentschen– Züllichau (Sulechów) – Grünberg (Zielona Góra)
• Bentschen– Wollstein (Wolsztyn)
• Bentschen– Birnbaum (Miedzychód)

Im Straßenverkehr wird Zbaszyn durch die Landesstraße L302 verbunden. Knapp 12 km nördlich der Stadt befindet sich die Nationalstraße N2 (Europastraße E261) die Ost-West-Verbindung (Deutschland – Polen – Russland).

Die nächstliegenden Flughäfen sind in Babimost (Bomst) (ca. 18 km) und Posen (Poznan) (ca. 70 km).

Bilder


Die City der Stadt. Im Hintdergrund befindet sich der See.

Die Bahnhofsstr.

Der Bentschener See. Ganz rechts ist die evang. Kirche, die der kath. Pfarrer in den 60ern abreißen ließ.

Bahnhof Bentschen. Die Dachkonstruktion ist die gleiche Bauweise wie bei den Berliner S-Bahnhöfen.

Die Seepromenade an der Bismarckstr.

Die Wollsteinstr. und die kath. Schule.

Bahnhof Bentschen. Hier noch deutlicher - die Bauart wie sie auch in Berlin zu finden ist.


DIe Bahnhofstr. und ehem. evang. Kirche.


Altes Kursbuch in deutsch:
(Zum Vergrößern, bitte anklicken.)

Vergrößern

 

         

© 2007 Patrick Popiol Alle Rechte vorbehalten. Angaben ohne Gewähr.